cv

Arne Bunk (*1971 Hamburg) ist freischaffender Künstler und Filmemacher. Seine Filme sind als Vorfilm, in Ausstellungen und auf internationalen Filmfestivals zu sehen (u.a. Madrid, Paris, New York, Seoul). Sie erhielten von der Filmbewertungsstelle die Auszeichnungen „wertvoll“ und „besonders wertvoll“.
Er ist Absolvent der Hochschule für bildende Künste Hamburg (2007).
Von 2010-2017 promovierte er dort, mit einem wissenschaftlichen und einem ästhetischen Teil. Dafür beschäftigte er sich mit Filmen, die der Hamburger Schriftsteller Hubert Fichte mit der Fotografin Leonore Mau realisierte.
Seit 2006 leitet Arne Bunk als künstlerischer Filmvermittler der KurzFilmSchule Workshops an Hamburger Schulen und arbeitet im Team von Trickmisch (Berlin). 2018 hat er mit Tanja Bächlein den Verein bild+begegnung zur Förderung der Bildenden Kunst und der Ästhetischen Bildung gegründet. Arne Bunk organisierte Ausstellungs- und Tagungsreihen und ist Mitherausgeber des Sammelbandes LayeringDiverCity. Stadt und Identität in der künstlerischen Forschung (2015).

1996–2000 Studium der Erziehungswissenschaften, Universität Hamburg
2000–2007 Hochschule für bildende Künste, Hamburg (HFBK) u.a. bei Eran Schaerf
2004/2005 Akademie der bildenden Künste, Wien u.a. bei Harun Farocki
2006 Diplom: Visuelle Kommunikation, HFBK Hamburg
Seit 2006 Künstlerischer Filmunterricht an Schulen
2010–2017 Ästhetisch-wissenschaftlich Promotion an der HFBK Hamburg
2010–2014 Stipendiat der Hans-Böckler Stiftung
2012 sechsmonatiger Forschungsaufenthalt an der Université Paris 8 (Cinéma), Residency in der Cité Internationale Universitaire de Paris
Seit 2016 Arbeitsaufenthalte: u.a. Literaturarchiv Marbach, Künstlerhäuser Worpswede, Künstlerhaus Lauenburg, M.1 Hohenlockstedt.
2019 Lehrauftrag an der Universität zu Köln (mit Tanja Bächlein)

Ausstellungsbeteiligungen
2021 Education Shock, HKW Berlin
2019 I have nothing to offer, Filminstallation Kurzfilmfestival Hamburg
2019 bauwut, Enfants Artspace Hamburg
2015 Kleine Gesellschaft Flora und Fauna, Kleine Gesellschaft Hamburg
2010 Man gewöhnt sich an alles, Hinterconti, Hamburg
2010 Von dritten Räumen, Kunsthaus, Hamburg
2008 Wir nennen es Hamburg, Kunstverein Hamburg
2007 Hospitalité, Immanence, Paris
2006 Geräte|Leuchten|Material […], Elektrohaus, Hamburg
2005 Lost in Translation, 9. Biennale Istanbul,
2005 Medialisierung|Arbeit |Spatialisierung|(Re)Politisierung, Fluc, Wien
2003 Wo der Schrank ist weiß Niemand, Hinterconti, Hamburg,
2003 Fotowettbewerb der Flughafengesellschaft, Flughafen Hamburg
2002 thru*bridge, Installation im öffentlichen Raum, Sternbrücke, Hamburg
Seit 1999 Internationale Filmvorführungen und Festivalbeteiligungen

Vorträge und Präsentationen
2019 Finden, begegnen, stehlen, Uni Köln (mit Tanja Bächlein)
2018 On art […], The Israeli Center for Digital Art Tel Aviv/Holon
2015 Politiken des Wissens, Zürcher Hochschule der Künste
2015 10 Jahre Kurzfilmschule, Metropolis Hamburg
2014 Eure Orte. Filmpräsentation auf der Tagung Blackbox II, HFBK
2014 Folgendes, HFBK Hamburg
2013 Montage Experiment Reflexion, HFF „Conrad Wolf“ Potsdam
2013 Subject matters, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
2012 Hubert Fichtes Medien, HU Berlin
2011 Wege der Recherche, HFBK Hamburg
2010 Von HorrorAbjekten, Kunsthaus Hamburg
2010 Kunstpädagogische Positionen, Universität Hamburg
2009 Aus der Vermittlungspraxis, Leuphana Universität Lüneburg
2009 bühne:wolfsburg, Muthesius Kunsthochschule Kiel
2007 Bild / Tränen. Vortrag mit Mareike Bernien, Künstlerhaus Hamburg

Texte und Bildbeiträge
2015 Mitherausgeber: Layering Diversity Stadt und Identität in der künstlerischen Forschung, Textem Hamburg
2014 Vom Meeresgrund schauen uns Augen an. Sammelband: Hubert Fichtes Medien, Diaphanes, Zürich
2012 Re*She said, Lerchen_feld 13, Periodikum der HFBK Hamburg
2006 Medialisierung / Arbeit / Spatialisierung /(Re)Politisierung, Grzinic/Bonvicini (Hg.)
2006 MelancholieFotografie, Schriftliche Diplomarbeit, HFBK Hamburg
2004 Für Julia Rüther mit Erich Pick, Texte zur Kunst, Heft 53, Berlin
2004 Spur 04 – Cheap Champagne, Revolververlag, Frankfurt
2004 Redaktion transmedien – readme, Materialverlag, Hamburg